Die Ideen von Marx? Noch immer jung!

 

15.05.2018

 

200 Jahre ist es her, seit Karl Marx im Mai 1818 geboren wurde. Die revolutionär-kommunistischen Ideen, die Marx zusammen mit seinem Freund Friedrich Engels angestoßen hat, wurden von Generationen von Aktivisten geteilt.

Sie waren die Richtschnur im Kampf für Lenin, Trotzki und Rosa Luxemburg. Schuld daran, dass sich diese Ideen heute in der Minderheit befinden, hat der Stalinismus. Aber sie sind immer noch lebendig.

Mehrere Presseartikel haben berichtet, dass ein Teil der amerikanischen Jugend bei Marx Aufschluss über die kapitalistische Welt von heute findet. In der Tat lässt sich anhand der Ideen von Marx verstehen, wie dieses Ausbeutungssystem, das die Zukunft der Menschheit mehr denn je bedroht, funktioniert. Hoffen wir, dass diese jungen Leute zu den gleichen Schlussfolgerungen kommen wie seinerzeit Marx und Engels, die nicht nur Theoretiker waren, sondern Revolutionäre: allein die Arbeiterklasse ist in der Lage, den Kapitalismus zu stürzen und ausgehend von den riesigen Produktionskräften, die diese kapitalistische Wirtschaft ins Leben gerufen hat, eine kommunistische Zukunft aufbauen.

Zwei Jahrhunderte nach der Geburt von Karl Marx muss die Jugend, die die Welt ändern will, sich diesen Ideen und diesem Programm wieder zuwenden.

Plakate


SPÖ bis FPÖ.jpg

Publikationen


Broschüre 44.jpg Buch33-2.jpg Linksfraktion.png Broschüre 41.jpg Broschure-46-Titelseite.jpg Broschüre 45 Umschlag_Layout 1.jpg