Austrian Airlines: die einzige richtige Antwort

 

29.3.2024

 

Am 28.3. und 29.3. hat die Belegschaft der Austrian Airlines gestreikt. 400 Flüge wurden abgesagt und 50.000 Passagiere waren betroffen. Grund sind die stockenden Verhandlungen für den Kollektivvertrag. Die Bosse behaupten dreist, dass sie Lohnerhöhungen von bis zu 28% für Co-Pilot/innen oder bis zu 18% für das Kabinenpersonal und Pilot/innen angeboten hätten. Das ist eine glatte Lüge, denn in diese irrealen Berechnungen haben sie Einmalzahlungen und Prämien hineingerechnet, was zwar nette Zuckerl sind, aber gar nichts mit einer Lohnerhöhung zu tun hat.

Die tatsächlichen Angebote waren sogar unter der derzeitigen Inflation. Außerdem soll der Kollektivvertrag für 2 Jahre gelten, was in heutigen Zeiten der Teuerung besonders problematisch ist. Das Personal der Austrian Airlines, die zum Lufthansa Konzern gehört, bekommt laut Gewerkschaft 40% niedrigere Löhne als die Kolleg/innen in Deutschland bei der Lufthansa. Während der Konzern letztes Jahr 2,7 Milliarden Euro Gewinn gemacht hat und die Aktionäre üppig bedient wurden … wird den Beschäftigten gedroht. Die Austrian Airlines-Chefin sprach so im ORF davon, dass das Management überlegt, den Standort Wien aufzugeben und damit Arbeitsplätze zu streichen.

Gegen diese Lawine an öffentlicher Propaganda gegen die berechtigten Forderungen der Beschäftigten, ist sicher der Arbeitskampf die einzige richtige Antwort.

Plakate


Plakat 9.jpg

Publikationen