Die menschenverachtende Ausbeutung bei der Paketzustellung

 

 

31.1.2023

 

Bei einer großen Paketzusteller-Firma gab es im Dezember in Salzburg eine Razzia der Finanzpolizei. Es stellte sich heraus, dass die Firma die Arbeiter/innen oft 77 Stunden pro Woche arbeiten ließ, angefangen von 4:00 morgens bis um 24:00. Bei Dienstverhinderung wegen Urlaubs oder Krankheit mussten die Beschäftigten der Firma „Strafen“ von bis zu 500 Euro für Tourenausfälle bezahlen. Zudem mussten viele ohne Unterkunft einfach auf der Autobahn übernachten oder wurden in einem Matratzenlager untergebracht. Es gab haufenweise Anzeigen wegen nicht Anmeldung bei der Sozialversicherung.

 

Und bei einem Fall, wie diesem, der aufgedeckt wird… wie viele andere gibt es da noch, die unbekannt und ungestraft bleiben? Vor zwei Wochen haben sich alle großen Parteien anlässlich der Renovierung des Parlaments in Reden über die "Werte der Republik" ergossen. Das Beispiel Salzburg zeigt in Wirklichkeit, welche schäbigen Werte diese Republik vertritt: die schamlose Ausbeutung derjenigen, die die Gesellschaft am Laufen halten, während die Politiker wegschauen und ihre Zeit damit verbringen, die Interessen der Reichsten zu verteidigen.

Plakate


Grenzen.jpg

Publikationen